Ja, ja ich weiss, ich weiss. Ich denke jedes Mal ich auf Deutsch schreiben, ist es über ein Lied, Gedicht oder etwas. Aber im Moment lese ich viele Lieder und ähnliche auf Mittelhochdeutsch. Ganz normal für mich. So geht es. Egal. Und ich finde Literatur wichtig und eine Interesse von mir; deshalb schreibe ich viel über Bücher, Lieder und so…gleich als bei Geschichte.

Von der Minnesänger war Walther von der Vogelweide am bekanntesten. Oder, so es steht für mich und meine Information und meiner Meinung danach. Bin nicht sicher ob in Deutschland an der Uni gleich–aber bei meiner Uni und in dem Deutschprogramm war er am bekanntesten der Autoren des Mittelalters, die wir studiert hatten. “Under der linden” finde ich interessant und poetisch (na, um etwas “klar” so zu sagen, ja. Man kennt das auch).

Mittelhochdeutsch

Under der linden
an der heide,
dâ unser zweier bette was,
dâ muget ir vinden
schône beide
gebrochen bluomen unde gras.
Vor dem walde in einem tal,
tandaradei,
schône sanc diu nahtegal.

Ich kam gegangen
zuo der ouwe,
dô was mîn friedel komen ê.
Dâ wart ich enpfangen,
hêre frouwe,
daz ich bin sælic iemer mê.
Kuster mich? Wol tûsentstunt:
tandaradei,
seht, wie rôt mir ist der munt.

Dô het er gemachet
alsô rîche
von bluomen eine bettestat.
Des wirt noch gelachet
inneclîche,
kumt iemen an daz selbe pfat.
Bî den rôsen er wol mac,
tandaradei,
merken, wâ mirz houbet lac.

Daz er bî mir læge,
wessez iemen
(nû enwelle got!), sô schamt ich mich.
Wes er mit mir pflæge,
niemer niemen
bevinde daz, wan er und ich,
und ein kleinez vogellîn –
tandaradei,
daz mac wol getriuwe sîn.


Wie ich habe früher gesagt, ich habe viele mittelhochdeutsche Literatur und Lieder an der Uni gelesen und studiert. Aber ich habe nicht viel über Walther von der Vogelweide oder andere Minnesänger selbst gelernt. Die Lieder, Lyrik, Gedichte und so, ja. Natürlich so. Viele Information darüber. Die Autoren selbst? Nein, nicht so. Es macht aber Sinn, da er war einen Literaturkurs und nicht Geschichte.

Und für Unistudenten, die meistens keine Interesse aus Geschichte und Personen hatte, dann ja – war sinnvoll weniger über Geschichte und mehr über Themen zu diskutieren. Die meistens in meinem Kurs, sie sind da nur für den Kurs und möchte keine weitere Information zu haben.

Meine Interesse war anders, aber für das Semester–ja, studiere ich nur die Literatur selbst. Einfacher dieses zu tun als ein neues Projekt ohne Unterstützung anzufangen. Jetzt heute, da ich ich mehrerer Zeit haben, jetzt kann ich mehrere Information finden und neue Bücher und Artikeln zu lesen.

Hochdeutsch

Unter der Linde
an der Heide,
wo unser beider Bett war,
da könnt ihr schön
gebrochen finden
Blumen und Gras.
Vor dem Walde in einem Tal,
tandaradei,
sang die Nachtigall lieblich.

Ich kam
zu der Au,
da war mein Liebster schon da.
Dort wurde ich empfangen,
edle Frau!
(so) dass ich für immer glücklich bin.
Küsste er mich? Wohl tausendmal!
Tandaradei,
seht, wie rot mir ist der Mund.

Da hatte er aus Blumen
ein prächtiges Bett
vorbereitet.
Darüber wird jetzt noch
herzlich gelacht,
wenn jemand denselben Weg entlang kommt.
An den Rosen kann er wohl,
tandaradei,
erkennen, wo mein Haupt lag.

Dass er bei mir lag,
wüsste das jemand
(das wolle Gott nicht!), dann würde ich mich schämen.
Was er mit mir tat,
das soll nie jemand
erfahren, außer er und ich
und ein kleines Vöglein,
tandaradei,
das kann wohl verschwiegen sein.

Fröhliches Lesen!


Text von here.

Advertisements