Diese sind die Dinge, die ich mit meiner Zeit recherchieren. — Ich kann für meine Interesse eine Professorin von mir danken. Sie spricht Mittelhochdeutsch – etwas uninteressant für jemand, der keine Interesse an der Geschichte hat. An der Uni hatte ich einen Kurs über deutsche Literatur in der Mittelalter gehabt. Deshalb habe ich dieses Lied, Hildegard von Bingen, Minnelieder und andere Texte von der Mittelalter gelesen.

Das Hildebrandslied war etwas interessant zu lesen. Nicht so interessant als Klostertexte, aber etwas anders. Krieg und alles verbindlich damit habe ich ein bisschen langweilig gefunden, aber wenn es einen älteren Text ist, dann kann ich den Text lesen und diskutieren.


 

Ik gihorta dat seggen,
dat sih urhettun ænon muotin:
Hiltibrant enti Hadubrant untar heriun tuem.
sunufatarungo iro saro rihtun,
garutun se iro gudhamun, gurtun sih iro suert ana,
helidos, ubar hringa, do sie to dero hiltiu ritun.
Hiltibrant gimahalta, Heribrantes sunu,— her uuas heroro man,
ferahes frotoro— her fragen gistuont
fohem uuortum, hwer sin fater wari
fireo in folche,
“eddo hwelihhes cnuosles du sis.
ibu du mi enan sages, ik mi de odre uuet,
chind in chunincriche. chud ist mi al irmindeot.”
Hadubrant gimahalta, Hiltibrantes sunu:
“dat sagetun mi usere liuti,
alte anti frote, dea érhina warun,
dat Hiltibrant hætti min fater, ih heittu Hadubrant.
forn her ostar giweit, floh her Otachres nid,
hina miti Theotrihhe enti sinero degano filu.
her furlaet in lante luttila sitten,
prut in bure barn unwahsan,
arbeo laosa. her raet ostar hina.
des sid Detrihhe darba gistuontun
fateres mines: dat uuas so friuntlaos man.
her was Otachre ummet tirri,
degano dechisto miti Deotrihhe.
her was eo folches at ente: imo was eo fehta ti leop.
chud was her chonnem mannum.
ni waniu ih iu lib habbe.”
“wettu irmingot”, quad Hiltibrant, “obana ab heuane,
dat du neo dana halt mit sus sippan man
dinc ni gileitos!”
want her do ar arme wuntane bauga,
cheisuringu gitan, so imo se der chuning gap,

Huneo truhtin: “dat ih dir it nu bi huldi gibu.”
Hadubrant gimahalta, Hiltibrantes sunu:
“mit geru scal man geba infahan,
ort widar orte.
du bist dir, alter Hun, ummet spaher;
spenis mih mit dinem wortun, wili mih dinu speru werpan
pist also gialtet man, so du ewin inwit fortos.
dat sagetun mi seolidante
westar ubar wentilseo, dat inan wic furnam:
tot is Hiltibrant, Heribrantes suno.”
Hiltibrant gimahalta, Heribrantes suno:
“wela gisihu ih in dinem hrustim,
dat du habes heme herron goten,
dat du noh bi desemo riche reccheo ni wurti.—
welaga nu, waltant got”, quad Hiltibrant, “wewurt skihit!
ih wallota sumaro enti wintro sehstic ur lante,
dar man mih eo scerita in folc sceotantero.
so man mir at burc enigeru banun ni gifasta.
nu scal mih suasat chind suertu hauwan,
breton mit sinu billiu— eddo ih imo ti banin werdan.
doh maht du nu aodlihho, ibu dir din ellen taoc,
in sus heremo man hrusti giwinnan,
rauba birahanen, ibu du dar enic reht habes.”—
“der si doh nu argosto”, quad Hiltibrant, “ostarliuto,
der dir nu wiges warne, nu dih es so wel lustit,
gudea gimeinun. niuse de motti,
hwerdar sih hiutu dero hregilo rumen muotti,
erdo desero brunnono bedero uualtan!”
do lettun se ærist asckim scritan
scarpen scurim, dat in dem sciltim stont.
do stoptun to samane staimbort hludun,
heuwun harmlicco huitte scilti,
unti im iro lintun luttila wurtun,
giwigan miti wabnum

—Albert K. Wimmer, seine Webseite

Am Ende war es nicht fertig. Ein Teil am Ende existiert nicht mehr. Vielleicht weniger als 20 Linie oder so.

Ich interessiere mich für deutschesprachige Geschichte. Natürlich dann finde ich dieses Lied wunderschön zu lesen und diskutieren. Die Kopie, die wir haben, kommt vielleicht aus Fulda (ja, und ich weiß auch von meiner Literaturkurse, viele alte Texte kommt aus Fulda oder von der Nähe da. Ein Thema für einen anderen Tag, ich denke)

In der Zukunft schreibe ich mehr über andere Texte, die interessiert mich.

Hildebrandslied 1

Hildebrandslied – Seite 1

Hildebrandslied 2

Hildebrandslied – Seite 2

Save

Save

Advertisements