Ich habe in Freiburg für ein Jahr (vom September bis zum Juli) gewohnt. Meine WG war neben der Dreisam in Littenweiler. In Freiburg habe ich mein Leben gefunden. (Vielleicht ein bisschen dramatisch, aber es stimmt)

Für das erstes Mal in meinem Leben war ich allein und muss allein alles machen und tun. Natürlich war es schwierig für meine Familie mir zu unterstützen, wenn sie mehr als 8300 Kilometer (5100 Milen) weit weg sind. Sie schickt mir Geschenke und hilft mir mit ein paar Rechnungen, aber am meistens war ich allein und ohne Hilfe.

Es war chaotisch und auch nervenaufreibend, oder fühle mich im ersten Monaten so. Danach, vielleicht rund um Dezember, war es einfacher. Nach ein bisschen Zeit war alles in Ordnung und ich habe zum Leben in Deutschland adaptiert.

Ich habe Geschichte an der Uni studiert. Für zwei Semesters studierte ich an der Albert-Ludwigs-Universität. Die Bibliothek! Na, ich vermisse die Möglichkeit in dieser Bibliothek zu recherchieren. Albert-Ludwigs hat mehrere Bücher über slawische Geschichte als meiner Heimat-Uni und ich hatte nicht genug Zeit diese Bücher zu lesen. Ein Teil von dem besten Jahr meines Lebens. Ich habe viel über das Welt und andere Kulturen und Menschen gelernt.

Als ich in Freiburg war, habe ich mehr über mich selbst gelernt. Ich denke, man lernt viel über das Selbst/Ich, wenn man allein wohnt. Ohne die tägliche Unterstützung von Familien und Freunden, hat man die Möglichkeit sich selbst zu finden.

Ich habe Geschichte, ja, und auch Germanistik studiert. Ich habe mehr über meine Hauptfächer studiert und mehr über die andere Fächer (z.B. Englisch, Literatur, Politik und Ökonomie) auch gelernt. Meine Verständnis der Geschichte–besser als vor ich in Deutschland wohnte.

Aber ich habe die folgende über mich gelernt:

Deutschland gefällt mir sehr. (typisch amerikanisch – “Ich liebe Deutschland”.) Baden-Württemberg war wunderschön. Ich möchte wenn möglich in Deutschland wohnen und arbeiten. Ich finde die Dialekten schwäbisch und badisch sehr interessant und möchte mehr darüber wissen. Ich war gesünder in Deutschland als in den USA. Die Möglichkeit zu reisen ist einfacher von Deutschland als von den USA.

Wenn möglich, reise ich zurück nach Deutschland. Sollte ich eine Chance einen Beruf in Deutschland zu erhalten haben, gerne fliege ich zurück und ein neues Leben anfangen. Vielleicht gehe ich für meinen Masterstudiengang (richtiges Wort für “Masters Degree Program”, ich hoffe) zurück. Bin nicht sicher was meine Möglichkeiten sind.

Ich denke, am liebsten möchte ich in Freiburg nochmal wohnen. Die Stadt ist schön, ruhig und nicht zu groß. Mit rund um 200.000 Einwohner ist Freiburg vergleichbar mit meiner Heimatstadt in dem Bundestaat Washington (immergrüner Staat). Freiburg fühlt mich als Heimat.

Baden-Würrtemberg ist vergleichbar mit Washington. Die Berge, die Wälder, Flüsse und Atmosphäre erinnern mich an meiner Heimat.

Ein bisschen lustig, dass ich 8300km von Heimat weit weg gehen muss, mir selbst zu verstehen.

Dreisam im Juli

Dreisam im Juli

Advertisements